Was Wenn?

Draußen.... Was tun wenn?

Als Pfadfinder versuchst du nicht in schlechte Situationen zu kommen. Kommt sie überraschend, handle als wahrer Pfadfinder und verantwortungsbewusst für die Gruppe.

Nicht Bleiben und Durch ist Stärke und Können – im Gegenteil!

Wir sind in der Natur unterwegs und sie ist unser Freund oder ärgster Feind.

Gewitter

Vergehen zwischen Blitz und Donner ca. 40 Sek. dann wird es höchste Zeit dir einen sicheren Platz zum Unterstellen zu suchen. Zelt und Ausrüstung sollten da schon gesichert sein. In wenigen Minuten kann das Gewitter über dir sein. Meide Freiflächen und einzelne Bäume. Im Wald ist es sicherer. Meide hohe einzeln stehende Bäume und suche nach kleineren die auch nicht so eng stehen. Bist du auf der Fläche... such möglichst eine Senke. Setz dich völlig auf deinen Rucksack (wenn der kein Metall enthält - sonst lass ihn weit entfernt von dir liegen) - kein Bodenkontakt. Geht das nicht, hin hocken und den Körper mit den Füßen Eins sein lassen, Knöchel zusammen und auf die Fersen setzen! Wirst du nass ... egal,das trocknet wieder. Nur ein Hinweis von vielen. Sieh auch unter "Hinweise" die Videos.

Starker Wind oder Sturm

Ihr seit noch unterwegs durch den Wald? Achtet auf die Bäume und die Äste über euch. Wird es heftiger dann sucht einen liegenden Baum mit möglichst einem Wurzelteller. Unter dem liegenden Stamm ist ein geschützter Platz für euch. Die Jurte steht schon und der Sturm kommt? Sichert eure Sachen vor dem Regen und bereitet euch auf das Verlassen der Jurte vor. Zum Schutz der Jurte sollte die niedergelegt und gesichert werden. Ihr verschwindet an einen sicheren Ort. Eine schwere Entscheidung, die frühzeitig getroffen werden muss. Die Jurte wird nach dem Sturm noch gebraucht und ihr ward an einem sicheren Ort.

Starkregen

Du hast einen Spaten mit? Mach einen Graben um die Jurte/ Kohte. Verhindere unbedingt Wassersäcke auf dem Dach. Fasse das Dach, wenn überhaupt, nur an den Nähten an um Wasserlachen zu beseitigen. Beachte dabei, nasses Gewebe dehnt sich aus und spannt sich beim Trocknen. Sorgt für ein gleichmäßig gespanntes Dach der Jurte. Hilft das nicht, verstell die Seitenstangen das das Wasser alleine abfließt. Denk an die Schlafplätze die darunter liegen vorher. Hilft alles nichts, rettet die Jurte durch abbauen! Wassersäcke kommen immer wieder und die Jurte ist dann "Schrott".

Keine Unterkunft

Da sind wir bei den Lagerbauten, nur etwas kleiner. Du hast keine Jurtenplane mit? Da müssen es Stöcke, Zweige und Laub übernehmen. Bau dir ein Dach. Bist du am Berghang, nimm das obere Drittel als „Wohnort“, tiefer ist es kälter. Denk bei schlechten Wetter (Gewitter, Regen) das du nicht an den Bäumen oder im Regenwasserablauf aufbaust. Achte auch auf Wildpfade.

Kein Wasser

Folie zum auffangen oder Tuch zur Wassergewinnung (aufsaugen und ausdrücken), Entkeimungstabletten zur Aufbereitung verwenden oder mindestens 20 Min. das Wasser kochen. Filtere das Wasser „sauber“. Unter Folie verdunstetes Wasser ist destilliert - Mineralien (etwas Sand o.ä.) zuführen. Den Weg zu einer "Wasserstelle" zeigen dir auch Wildpfade. Wo zwei zu einer werden ist die richtige Richtung.

Unfall

Erste Hilfe leisten und einschätzen was können wir selbst machen oder nicht. Transportproblem beachten. 112 ist immer die richtige Rufnummer wenn ihr nicht sicher seit was wirklich alles passiert ist. Kein Handyempfang in deinem Netz? Wähle die 112 trotzdem, andere Netze leiten Notrufe auch weiter. Seit ihr mehrere geht wenigstens Einer los um Hilfe zu holen. Mindestens Einer muss beim Verletzten bleiben und beruhigen. Nicht vergessen den Weg zu markieren das der Verletzte gefunden wird. Bis Hilfe im Wald kommt kann es dauern.

Verlaufen

Nimm die Karte und suche wo du etwa sein könntest. Kompass? (sicher nicht mit). Sieh nach der Sonne, den Bäumen und Norde die Karte ein. Ab zur nächsten Straße/ Ort in gerader Linie. Du kommst zumindest in der Nähe raus. Keine Karte und nur Wald... Orientiere dich an der Sonne/ deinen Schatten um geradeaus zu laufen. Ist nichts da, such dir ein entferntes Ziel in deiner Laufrichtung und lasse es nicht aus den Augen. Dreh dich nicht um, könntest deinen Zielpunkt nicht wieder finden. Geradeaus ist der Weg auf dem du irgendwo ankommst. Auch eine Straße ist ein Punkt. Hoffe das ein Auto kommt...und stoppe es (nicht winken, Arme breit machen und etwas auf die Straße stellen). Du bist in einer Notlage und deshalb darfst du auch ein Auto stoppen. Denke an die Licht- und Sichtverhältnisse, der Fahrer muss dich auch zeitig sehen können.

(Will dich der Fahrer mit nehmen, dann bitte ihn vorher um sein Handy um deine Gruppe zu informieren. Gib dabei auch das Kennzeichen des Autos durch und Wo du gerade etwa bist. Hat er kein Handy, dann steige auch NICHT ein, das nächste Auto kommt bestimmt).

Signalgebung

Spiegel, Trillerpfeife und Klopfgeräusche machen Aufmerksam. Nimm das SOS ( ... - - - ... ) für die Pfeife und das Klopfen. Siehst du Jemanden im Hörbereich dann rufe erst. Rufen kostet Kraft.

Gruppe verloren

Geh zum Ziel alleine weiter, wenn es in der Nähe ist und du weißt wo es ist. Aber nur dann! Sonst gehst du zum letzten Punkt zurück wo ihr noch zusammen ward. Die Anderen suchen dich!

 

 

 

© 2017 "Selkefeld", Stamm Iltis